Über Uns

Über uns beruflich

Wir beide führten seit 1974 den KMU-Betrieb "swissforest" und "kreastick", mit Betonung auf „klein“, bestehend aus einem Büro, einer Werkstatt, einem Ersatzteil- und einem Warenlager sowie einem Näh- und Stickatelier.

Meine Frau Silvia führte bis zu ihrem Tod am 25. November 2017 als gelernte Damenschneiderin Änderungen und Flickarbeiten (auch an Herrenkleidern) kompetent, rasch und preiswert aus und sie bestickte Berufs- und Freizeitkleider mit dem Namen und dem Logo...

Und nun bleibt mir nichts anderes übrig, als die "letzte Meile" meines Lebens allein zu gehen... wobei mir nun die treuen Kunden und  Lieferanten meine soziale Welt darstellen und mir das Schicksal erträglicher machen... deshalb berate ich weiterhin meine Kunden in den Segmenten Schutz-/Arbeitsbekleidung, Maschinen und Handwerkzeuge für den forstlichen Einsatz, aber auch für Gemeinden, Liegenschaftsunterhalt, Landschaftsgärtner und Privatpersonen - d.h. ich verkaufe, vermiete und repariere z.B. Motorsägen, Feischneider und Heckenscheren inkl. Schleifservice...

 

Ich gehöre weltweit zu den sozialverträglichsten Unternehmen

da es bei mir nie "Massen-Entlassungen" geben kann -:)

Aktivitäten

Aktivitäten:

Beratung, Verkauf, Reparaturen und Vermietung von Motorsägen, Freischneidern, handgeführten Entrindungsgeräten, Forstwerkzeugen und Forstbekleidung...

Kundensegment:

Forstbetriebe, Forstunternehmer, Berufs- und Freizeitholzer, Waldbesitzer, Landwirte, Gärtner, Baum- und Landschaftspfleger, Skulpturen-Schnitzer, Feuerwehren, Gemeinden, Bauämter ...

Philosophie

Ich lege besonderen Wert auf persönliche Kontaktpflege, nachhaltige Kundenzufriedenheit und Schonung unserer globalen Ressourcen durch ein preiswertes Waren- und Dienstleistungsangebot - darunter verstehen ich, dass:


"der Kunde zurückkommt und nicht die Ware"

 "der Preis, die Qualität und der Nutzwert übereinstimmen" 

"repariert statt weggeworfen wird"

"statt gekauft auch gemietet werden kann"

 

Porträt WALD + HOLZ 12/08

Ein (W)alter Junge(n)

Vom Forstwartlehrling im Berner Oberland bis zum Waldarbeiter in Pakistan hat er Unzählige unterrichtet. Vom Puschlav bis in den Jura kennt er jeden Baum. Walter Jungen ist ein umtriebiges Original in der Schweizer Forstwirtschaft. Nächstes Jahr erreicht er das Pensionsalter – an Ruhestand denkt er keineswegs...

Über mich privat

Lebens-Stationen

1944 Geboren in Frutigen, als dritter Sohn einer Bergbauernfamilie
1951 Umzug nach Oberhofen, Besuch der Primarschule
1960 - 1964 Lehre als Automechaniker bei der PTT in Bern
1964 Rekrutenschule als Motormechaniker
1964 - 1972 „Lehr- und Wanderjahre“ als Automechaniker in verschiedenen Betrieben
1970 Besteigung des 6193 m hohen Mount Mc Kinley in Alaska (mega cool = Minus 40 Grad C)
1973 Hochzeit mit Silvia Recarens
1974 - 1977 Geburt der drei Kinder Silvia, Karin und Stefan
1974 - 1976 Verkürzte Forstwartlehre in Sigriswil
1976 Ausbildung zum FZ-Instruktor
1978 Ausbildung zum Förster (Försterschule Lyss)
1979 Ausbildung zum FZ-Kursleiter
1979 - 1982 FZ Mitarbeiter Vollzeit (Abteilung Ausbildung)
1982 - 1989 Kurzmissionen im Auftrag für INTERCOOPERATION nach Pakistan, Madagaskar und Mali
1983 - 2005 WSL Feldmitarbeiter für die Projekte SANASILVA und Landesforstinventar
1989 - 1994 CODOC Mitarbeiter (Bereich Lehrmeister)
1994 - 2000 Prüfungsexperte Forstwart - Vorarbeiter
2000 NPTC Certificate of competence in chainsaws and related operations (Cirencester UK)
2000 Geburt Enkel Livio
2006 Geburt Enkel Flavio
2007 Borreliose-Attacke mit „doppelt Sehen“ und Nervenzusammenbruch
2009 Überschreiten des Pensionsalters, aber immer noch Lust am Leben und Arbeiten
2009 - 2014 WSL Feldmitarbeiter für die Projekte:
Bursaphelencus xylophilus, Phytophthora ramorum, Giberella 
2015 Beendigung der Lehrtätigkeit und der Funktion als Stützpunktleiter für den WVS
nach über 38 Jahren und 500 Kursen (Zwangs-Sterilisierung) -:(
2015 - Ende des Nomaden-Lebens - dafür vermehrte Präsenz in der Werkstatt als Therapie für Körper und Geist sowie Pflege von sozialen Kontakten am Schraubstock, anstelle am runden Tisch ...
2017 Am 25. November hat meine Frau Silvia den Kampf gegen den Krebs verloren und mich nach 44 Ehejahren allein zurückgelassen...

 

Was ich mag

Menschen: Meine Kinder Silvia, Karin und Stefan, meine Enkel Livio und Flavio, meine Freunde und Weggefährten, gutmütige, wohlwollende, charismatische und humorvolle Menschen.
Natur: Tiere in freier Wildbahn, Wasser (Bergbäche, mäandrierende Flüsse, Meeresstrände, Ebbe und Flut), strahlende Sonne, Herbst-Stürme, Nebel
Stimmungsbilder: Sonnenauf- und Untergang, Frühling, Herbst, Gewitter mit Blitz und Donner...
Essen: Gesunde, bodenständige Kost, Olivenöl, knuspriges Brot, Butter-Rösti, durchzogener Speck, Käse, Paella, Steinpilzrisotto, Lamm-Eintopf, Gemüse, Quarktorte, Panna Cotta...

Was ich nicht mag (mich ausgeschlossen)

Arroganz, Geld- und Machtgier, Böswilligkeit, Ungeduld, Intoleranz, Besserwisserei, Hyperaktivität,  Faulheit, Desinteresse, Gleichgültigkeit, Streit.

Meine Favoriten

Reisen: Tessin, Graubünden, Jura, Samos, Nordspanien (Costa Verde), Südengland, Nordsee, Sächsische Schweiz, Öland, Schwarzwald, Elsass, Aostatal ...
Interpreten: ABBA "I have a dream", Charley Pride “My eyes can only see as far as you”, Johnny Cash “Rose of my heart”, Amigos "Fliege mit mir in den Himmel", Jodlerklub Oberhofen “ä gschänkte Tag”, Toni Vescoli "Bye", Ronny "in den Bergen von Montana", Udo Jürgens "Griechischer Wein"
Handy: Sony Xperia z5 compact
Motorrad: Borile Multiuso
Senioren-Ferrari: Fiat Panda Cross 4 x 4